Tipps und Wissenswertes rund um den Partner Hund

Beisshemmung

Im Spiel erlernen die Welpen u.a. auch die Beisshemmung. Z.B.: Zwei Welpen spielen miteinander, geraten zusammen und beginnen zu kämpfen. Es sieht aus wie Spiel, ist auch Spiel und doch sehr ernst. Die messerscharfen Welpenzähne tun dem Gegner weh. Dieser schreit auf und wehrt sich ggf. kräftig. Nun sind es seine Zähne, die den Angreifer verletzen, weh tun. Schneller, deutlicher und einprägender kann man nicht lernen, dass ein Angriff auf ein anderes Tier einem selbst auch weh tun kann, ggf. gefährlich ist und einer genauen Kalkulation von Nutzen und Schaden eines jeden zukünftigen Angriffs bedarf. So lernt der Welpe, die eigene Aggressivität zu zügeln, entwickelt eine Beisshemmung im Umgang mit Artgenossen wie auch mit dem Menschen.

Üben auch Sie diese so wichtige Beisshemmung mit Ihrem Welpen. Beisst er im Spiel zu fest, unterbrechen Sie dieses sofort mit einem lauten "AU". Genügt dies nicht, können Sie ihn auch parallel zu dem Au-Schrei noch kurz im Genick fassen und sanft, aber bestimmt zu Boden drücken, bis er auslässt. Dann wird sofort weiter gespielt.

Es ist hier wichtig, dass die Einwirkung sachlich und ohne Zornausbruch erfolgt.

Auch eine abrupte Unterbrechung des Spiels kann hier von grossem Erfolg sein, da nun das tolle Spiel beendet ist und man den Welpen gelangweilt stehen lässt. Zu festes Beissen bedeutet also, dass das Spiel vorbei ist.

Sollte Ihr Welpe hierbei nicht aufhören und sich noch weiter angestachelt fühlen, so kann auch eine kleine Auszeit von einigen Minuten im anderen Zimmer Wunder wirken. Nach einigen Minuten öffnen Sie einfach wieder die Tür und beachten den Welpen aber nicht sonderlich.

vorherige Seite nächste Seite
letzte Änderung: 13.02.2008 © 2007-2017 Michael Gerhards und HSG Kaarst e.V.
Vervielfältigung und Weitergabe nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verfassers